Junge Liste Roding

Begehung Jugendtreff und Nat(o)ursinn Erlebnispfad am 09.11.2019

Gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Rainer Gleixner besichtigte die Junge Liste am Samstag Vormittag den Erlebnispfad "Nat(o)ursinn erleben" am Rodinger Esper, welcher von der Stadt Roding in den letzten Jahren im Rahmen einer EU-Förderung geschaffen wurde.

Hierzu zählen insbesondere der Kletterpark hinter dem Fußballplatz, sowie die neue Siederseebrücke und die Wassererlebnisplattform im Regenfluss.

Zudem zeigte Stadtrat Thomas Reger den Mitgliedern den derzeitigen Zustand des Rodinger Jugendtreffs im Haus der Pfarrgemeinde, welcher momentan aufgrund einer fehlenden geeigneten Fachkraft nicht geöffnet werden kann.

Reger erzählte den Teilnehmern, dass der Jugendtreff immer sehr gut von den Jugendlichen angenommen wurde und hierbei als positiver Nebeneffekt auch die Vandalismusschäden im Stadtgebiet merklich zurückgingen. Die Stadt Roding setzt alles daran, eine geeignete Fachkraft für den Jugendtreff zu finden, so dass dieser in naher Zukunft wieder geöffnet werden kann.

Im Anschluss daran kehrten die Teilnehmer noch im Rodinger Reim Wirt ein auf ein gemütliches Beisammensein.

Junge Liste wählt neue Vorstandschaft

Die Junge Liste hat eine neue Vorstandschaft gewählt, die den Kommunalwahlkampf in den nächsten Monaten bestreiten wird. Bei der Versammlung am 25.09.2019 mit Neuwahlen im Gasthaus Hecht in Mitterdorf konnte Vorsitzender Thomas Reger einige Ehrengäste begrüßen.
 
Er stellte fest, dass viele Ziele der Jungen Liste aus dem Wahlkampf 2014 verwirklicht werden konnten: Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen durch Ansiedlung von Industrie- und Gewerbebetrieben, Ausbau des Hochwasserschutzes in Roding, Erneuerung einzelner Straßendecken in den Ortsteilen, DSL-Ausbau oder Ortsumgehung Neubäu. „Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Neubau eines Ganzjahresbades. Dies war schon immer eine Forderung der Jungen Liste“, so Reger.
 
Das Ziel: Wiedereinzug in Stadtrat
 
Mit den zwei amtierenden Stadträten Kerstin Haberzeth und Thomas Reger konnten viele Punkte umgesetzt werden. Ein Dank gilt Bürgermeister Franz Reichold, mit dem immer die besten Ergebnisse zum Wohle der Bürger erzielt wurden. Ziel der Jungen Liste müsse es sein, wieder in den Stadtrat einzuziehen. „Kerstin Haberzeth und ich werden aber altersbedingt nicht mehr auf der Jungen Liste kandidieren. Uns ist es wichtig, dass junge Bürger auch ein Mitspracherecht im Rodinger Stadtrat erhalten“, sagte Reger.

Vizebürgermeister Alfred Reger bedankte sich für die Unterstützung der Jungen Liste, insbesondere bei der Vorstandschaft sowie den Stadträten. Weiter berichtete er über die Entwicklung der Stadt und geplante Vorhaben. Nach den Wahlen sprach Thomas Reger ein kurzes Schlusswort und bedankte sich bei seinen Mitgliedern für die gute Unterstützung. 1996 trat sowohl die Junge Liste als auch Bürgermeister Franz Reichold das erste Mal bei der Kommunalwahl an – und wurden von den Bürgern gewählt.

Verjüngte Junge Liste

2020 trete eine neue, verjüngte Junge Liste mit dem neuen Bürgermeisterkandidaten der CSU, Rainer Gleixner, an. Nach einer persönlichen Vorstellung wünschte der Bürgermeisterkandidat der neuen Vorstandschaft gutes Gelingen und brachte auch seine Schwerpunkte, wie den Bau des Ganzjahresbades, Erweiterung von Kindergarten und Krippenplätzen sowie die Schaffung von kostengünstigem Bauland für junge Familien zum Ausdruck.

„Anregungen und Wünsche der Bürger nehmen die Mitglieder der Jungen Liste gerne entgegen. Wir werden uns weiterhin für alle Bürger unserer Stadt sowie aller Ortsteile einsetzen“, versprach Thomas Reger abschließend.

Der neue Vorsitzende Thomas Klapper bedankte sich im Namen der neu gewählten Vorstandschaft für das Vertrauen: „Wir sind uns sicher, auch für die Wahl 2020 die Stimmen der Bürger zu bekommen, um gemeinsam erfolgreich für unsere Stadt tätig zu sein.“ Die Junge Liste präge in vielen Bereichen aktiv das Stadtbild mit – zum Beispiel an den neuen Spielbereichen am Esper, die von vielen Kindern hervorragen angenommen werden.

Schwerpunkte werden weiterhin der DSL-Ausbau im gesamten Stadtgebiet, Weiterbau der Ortumgehung Altenkreith, Hochwasserschutz Mitterdorf, familienfreundliche Stadt und der Neubau des Ganzjahresbades sein“, erläuterte neuer Vorsitzender Klapper.

Jetzt red i am 06.11.2019 in Roding

Die Werksschließung des Rodinger Contintalwerkes 2024 ist derzeit überregional im Gespräch, auch der Bayerische Rundfunk fasste dieses Thema in seiner Bürgersendung "jetzt red i" auf und kam mit der Livesendung am 06.11.2019 in die Rodinger Stadthalle. Auch einige Mitglieder der Jungen Liste nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Moderatoren Tillmann Schöberl und Franziska Eder führten durch die Sendung und ließen sowohl Mitarbeiter des Contiwerkes, als auch Vertreter der verschiedenen Vereinsparteien sowie die Rodinger Bürger zu Wort kommen.

Betroffen von der geplanten Werksschließung sind rund 540 Arbeitsplätze, ein Mitarbeiter sagte er habe "kein Vertrauen" mehr in die Führungsetage, nachdem erst letztes Jahr die Aussage gefällt wurde das für die geplante Verlegung der Dieselpumpenproduktion Alternativen für Roding geprüft werden.

Zu Gast waren auch IG-Metall Bezirksleiter Johann Horn, sowie der CSU-Fraktionschef Thomas Kreutzer, welche ebenfalls Ihre Meinungen über die geplante Werksschließung kund taten und dies keinesfalls so aktzeptieren wollen.

Im Publikum waren auch Bürgermeister Franz Reichold und Landrat Franz Löffler vertreten, welche ebenfalls die Firmenpolitik bei Continental nicht verstehen und für das Rodinger Werk kämpfen wollen.